werbung text  MDW Banner2018 156x60fcerunningSeentrail gtrc 156x60 2

 

Peter Seifert - Deutscher Meister und neuer deutscher Rekordhalter über 50 km:

Never change a winning team. Wir waren diemal als ein komplettes Team angereist und hatten jede Kleinigkeit bis ins Detail geplant und durchdacht. Zu gewinnen war das eine, aber einen deutschen Rekord zu laufen ist kein Kinderspiel. So hatte sich mein Trainer Wolfgang im Start/Zielbereich postiert und reichte mir dort meine Trinkflaschen. Mein Bruder Klaus dirigierte die Führungsradfahrer und machte mir bei Überrundungen Platz auf der Strecke. Am Verpflegungspunkt bei km 4 standen seine und meine Freundin und kümmerten sich dort um Getränke und Videoaufzeichnungen. Damit war ich nie allein auf der Strecke.

Der Morgen in Marburg war kühl. Ich mag kühle Wettkämpfe ja sehr, aber alles hat seine Grenzen. Bevor die Sonne richtig aufging waren noch Minusgrade und meinen Trainingspartner Lars und mich beschäftigte bis eine halbe Stunde vorm Start die Frage nach der richtigen Kleidung. Letztlich stieg die Sonne höher und wir entschieden uns wie immer für „weniger ist mehr“. Nach dem Start übernahm Lars die Führung, wie abgesprochen und sorgte für das richtige Tempo. Der Wind hielt sich noch in Grenzen. Lars machte einen perfekten Job und bei km 20 sind wir mit 1:08:45 schon fast eine halbe Minute vor dem Zeitplan gewesen und damit deutlich auf Rekordkurs.

Ab der dritten Runde musste ich ohne Lars auskommen. Der hatte den HM in persönlicher Bestzeit von 1:12:29 h gewonnen. Ich versuchte also jetzt allein das Tempo zu halten und machte ein klein wenig mehr Druck. Bei km 25 lag ich mit 1:26:03 h weiterhin sehr gut im Zeitplan und ich fühlte mich wunderbar, aber bis dahin ist jeder Lauf noch unglaublich einfach. Das kann sich ja bekanntlich schnell ändern, wenn man überzieht. Trotz dass der Wind auffrischte war die Rundenzeit mit 33:50 min deutlich zu schnell.

Wolfgang bremste mich lautstark ein. Das war auch gut so, denn der Wind machte mir auf den langen freien Abschnitten der Strecke zunehmend das Leben schwer. Ich hörte auf Wolfgang und nahm einen Gang raus – die vierte Runde war in 34:40 min eine Punktlandung.

Theoretisch hatte ich für die letzte Runde 36:35 min Zeit um trotzdem noch den Rekord zu brechen. Wolfgang schrie ich soll erst ab km 45 anziehen. Über die freie Strecke bis zum Verpflegungspunkt blies mir nun eine steife Brise ins Gesicht, was mich einiges an Kraft kostete. Ich habe nicht versucht das Tempo zu halten, sondern „schenkte“ mir die paar Sekunden, um Körner zu sparen. Marathondurchgang bei 2:25:21 h. Ich hatte aber noch einen schwierigen Teil der Runde vor mir. Ich musste noch ein letztes Mal durch die ganzen engen Kurven. Die scharfe Ecke kurz nach km 4 geht ja noch. Vor allem zwischen km 7 und 9 gibt es viele unterschiedliche Rhythmuswechsel. Der Wendepunkt vor km 8 zwingt jedesmal zum kompletten Stop und Neustart. Das kann nach 48 km schnell mal einen Krampf auslösen. Kurz danach folgt eine weitere scharfe Kurve und sofort danach der Anstieg über die Brücke. Auch das erfordert noch einmal alle Konzentration. So war die letzte Runde mit 34:58 etwas langsamer als geplant, aber dafür hatte ich genug Reserven um lächelnd den Zieleinlauf zu genießen.

Vielen Dank an mein Team. Ihr wart absolute Spitze!!!
 

 

 

René Strosny


Etwas überrascht war ich schon von mir selbst, denn die vorangegangenen kurzen Wettkämpfe deuteten nicht wirklich auf eine neue persönliche Bestzeit hin. Ich hatte zwar das Gefühl, mir es erlauben zu können, auf eine 3:20er Endzeit anzulaufen, aber mit 60 bis 90km pro Woche in den letzten sechs Wochen im Training inklusive Wettkämpfe, war ich unsicher, was die Kondition zum Rennende hin anbelangt.


Bei einer DM stelle ich natürlich auch Ansprüche an mich selbst, und so bin ich konsequent mit 4:00 Minuten pro Kilometer ins Rennen gegangen. Ich spulte absolute gleichmäßig alle 5 Runden ab. Bei Kilometer 35 hatte ich schon das gute Gefühl nicht mehr einzubrechen und war auch fähig, meine letzte Runde noch zu forcieren. Nach 40 Kilometern noch auf Platz 10 liegend konnte ich mich noch mit Platz 6 und einer neuen persönlichen Bestleistung von 3:19:03 selbst belohnen. Für Angela und mich war es ein rundum gelungener Lauftag, da auch sie eine neue persönliche PB erreichte.


Zu guter Letzt ein Dankeschön an die Marburger Truppe für eine tolle Veranstaltung und tolles Wetter. Ein extra Dankeschön an Wolfgang Olbrich und seinen Sohn Leon, die mich neben Peter Seifert einfach noch mit verpflegt haben und Familie Madry, die uns in ihren eigenen 4 Wänden ernährungstechnisch wieder aufgepäppelt haben.
 

Heike Christ:

Nach Marburg hatte es mich zum Laufen noch nie verschlagen, doch es war ein schöner und gut organisierter Lauf. Dafür allen Beteiligten ein "herzliches Dankeschön".

Was meine eigene Laufzeit anbelangt, bin ich ohne große Erwartungen nach Marburg gereist. In den Wochen davor habe ich viel und hart trainiert und deshalb wollte ich einfach nur Kilometer sammeln, wenn möglich recht locker. So locker ging es leider nicht, irgendwie saßen mir die vielen Läufe doch in den Knochen. Deshalb bin ich auch mit meiner Laufzeit zufrieden. In den nächsten Tagen werde ich etwas kürzer treten, um dann in 1,5 Wochen um den Balaton zu laufen.

Meine herzlichen Glückwünsche an alle Platzierten und natürlich an alle Finisher.
 

 Manuela Röder, Dt. Vizemeisterin:

Anfang März eine so lange Strecke laufen, das hatte ich bis dato noch nicht gemacht. Dementsprechend verunsichert, was das Tempo angeht, bin ich in dieses 50km Rennen gegangen. Schon bei km 1 habe ich mich mit Antje Krause gefunden. Wir waren uns schnell einig, das Rennen erstmal behutsam anzugehen und andere vorne taktieren lassen. Die ersten drei Runden liefen Antje und ich Schulter an Schulter. Ich konnte viel von ihrer Ruhe und Erfahrung profitieren. Der zunehmende Wind machte uns ab Runde 3 zu schaffen, zumal nun jetzt auch kein männlicher Halbmarathoni Windschatten spenden konnten. So teilten wir die Windpassagen unter uns auf und überstanden diese Streckenteile relativ unbeschadet. Bei km 32 haben wir gemeinsam die bis dahin auf Rang 2 liegende Antje Müller hinter uns gelassen. Ab km 35 konnte Antje das Tempo nicht mehr mithalten. Schade! Es hatte Spaß gemacht mit ihr zu laufen. Sie motivierte mich nun noch ordentlich weiter am Tempo dranzubleiben, um einen Zeit unter 3:50 Std zu schaffen. Das tat ich dann auch. Ich war überrascht, dass ich das Tempo bis ins Ziel halten konnte und freute mich über eine neue persönliche Bestzeit in 3:47 Std.
Es hat alles gepasst an diesem Tag. Dank der Ernährungstipps im letzten Fördergruppentrainingslager hatte ich auch keine Magenprobleme oder energetische Einbrüche, wie sonst so oft.
Vielen Dank an meinen Freund Enrico fürs Anfeuern und Motivieren!
 

 
 

 Antje Krause, Bronzemedaillengewinnerin:

Wie es aussieht bin ich dieses Mal die Letzte mit dem Bericht, das hängt einfach damit zusammen, dass nach dem Lauf auch noch eine Menge zu tun ist (manchmal auch unverhofft, wie z. Bsp. den verlorenen 12 Sekunden nachspüren).

Aber nun zu meinem Lauf: Eigentlich kann es kurz zusammengefasst werden, es war für mich ein perfekter Lauf abgesehen von der letzten Runde. Dass die Form aufsteigt, hatte das Training der vergangenen Wochen gezeigt. Was fehlte, waren genügend lange Läufe, doch die waren nach der Winterpause einfach noch nicht unterzubringen. Mein Ziel war Bestzeit und, wenn möglich, um die Plätze mitzulaufen. Nachdem ich mit Veronika am Start gesprochen hatte, war mir klar, dass es nur noch um die Plätze zwei und drei ging. Dreimal bin ich bereits Zweite bei DUV-Meisterschaften gewesen, so dass es mir dieses Mal relativ egal war, welche Farbe es hinter Veronika werden würde. Nach der letzten Tempoeinheit eine Woche vorher hatte ich mich entschlossen, es mit 45 Minuten-Runden zu versuchen. Es erwies sich als gut und schön, dass Manuela in etwa die gleiche Vorstellung hatte. Wir fanden uns bereits auf den ersten Kilometern und beschlossen, da Tempo und Laufrhythmus stimmte, zusammenzuarbeiten, was nett war, Ablenkung bot und vor allem später im Wind von Vorteil war.


Eigentlich bilderbuchmäßig liefen wir gleichmäßig bis Km 35 zusammen, als bei mir auf einen Schlag die Muskulatur zu streiken begann. Tja, nichts zu machen. Bis zu Km 40 konnte ich das Tempo noch halbwegs halten, doch die letzte Runde war sehr schwer. Ich war nicht körperlich kaputt, sondern die Beine waren einfach hinüber. Aber ich wusste, dass eine gute neue Bestzeit geben würde und der dritte Platz war auch nicht in Gefahr, so dass ich es noch irgendwie über die Bühne brachte.

Bestzeit, AK-Sieg und Dritter Platz, ich bin zufrieden, jetzt kann es ins Frühjahr gehen.
 

 

Fotos © Gabi Gründling

  • Keine Kommentare gefunden
Kommentar hinzufügen
mitglied werden
duv statistik
duv forum

Das aktuelle Foto

 fdzu aktuelles foto kl

Ihr seid jede Woche irgendwo laufend unteerwegs - los, her mit euren Fotos, lasst andere eure Erlebnisse mit erleben!

Hast du ein Bild / Bilder, das / die hier oder in der (in Arbeit befindlichen) Galerie erscheinen sollen? Dann bitte per Email an aldo.bergmann@d-u-v.org

Die jüngsten Kommentare

Gast - Andreas
Hallo zusammen:

Super Bestenliste, vielen Dank dafür!! Leider kann man hier nur bis Platz 30'000 ...
Gast - Ingo Schulze
Ich wünsche der neuen Führung eine glückliche Hand bei ihrer Präsidiumsarbeit. Sie treten, das sei e...
Gast - carsten mattejiet
Unvergessen die zeit die ich mit fiese in den Kasseler bergen 1995 verbringen konnte. 10 Marathons i...
Mitglied werden
Kontaktformular